Bregenzerwälder Juppe
Juppenwerkstatt Riefensberg

Die Juppenfärberei ist ein Jahrhunderte altes Handwerk, das nur noch in der Juppenwerkstatt Riefensberg gepflegt wird. In einem langwierigen Prozess entsteht hier der steife, glänzende und in hunderte Falten gelegte Stoff, aus dem eine der ältesten Trachten Europas, die Juppe, gefertigt wird. Gearbeitet wird nach uralter Rezeptur und auf über 100 Jahre alten Maschinen.

Die Juppenwerkstatt ist darüber hinaus Kursort für die Trachtenherstellung sowie Auskunfts- und Kontaktstelle für angehende Juppenträgerinnen. Sie führt ein eigenes Trachtenmuseum, ist aber auch Ziel von ArchitekturliebhaberInnen aus der ganzen Welt.

Um sich ein Bild von der aufwändigen Erzeugung einer Bregenzerwälder Frauentracht machen zu können, ist im Rahmen einer Führung eine Näherin, Stickerin, Knüpferin oder Hutmacherin anwesend.

AUSSTELLUNG

Die Juppe. Wandelbar

Um 1800 gab es im Bregenzerwald kaum eine Frau, die nicht eine Juppe getragen hat. Doch schon kurze Zeit später kam im Vorderwald ein Prozess in Gang, der mit dem Ablegen der Tracht einherging. Und jene Wälderinnen, die an ihrem historischen Gewand festhielten, legten Altes ab und ließen Neues zu. Die Trachtenlandschaft erlebte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Dynamik, wie später nie mehr. Dennoch gab es zu keiner Zeit Stillstand.

Beratungstag

Der nächste Juppen-Beratungstag ist am Freitag, den 28. August 2015, von 14.00 bis 17.00 Uhr in der Juppenwerkstatt. mehr ...